heilpraktiker Praxis Diane schlederer in erlangen  

MDer ganze Mensch im Mittelpunkt!

"Das Wissen hat Grenzen. Das Denken nicht." (Albert Schweitzer)

 

Administration

Atom

2019-07-23

Übermäßiges Schwitzen kann ein Anzeichen dafür sein, dass die Leber um Hilfe ruft!

Obwohl viele Menschen glauben, dass durch den Schweiß schädliche Toxine aus dem Körper ausgeschieden werden, kommt tatsächlich aus dem Körper mittels der Schweißdrüsen nur eine vernachlässigbare Menge an Schadstoffen heraus.

Der Schweiß ist zu 99 % aus Wasser gebildet, den Rest stellen zum Großteil verschiedene Minerale dar.
In unserem Körper kümmert sich vor allem die Leber um den Abbau von Toxinen und Hormonen.

Doch auch die hängt mit dem Schwitzen zusammen. Wie?
Die meisten von uns fordern viel von der Leber

Angesichts unseres nicht allzu gesunden Lebensstils hat die Leber von den meisten von uns viel Arbeit, damit Sie unseren Organismus in Form hält.

Hand aufs Herz – essen Sie wirklich nach allen Grundsätzen der gesunden Ernährung und haben Sie regelmäßige Bewegung? Man kann sich nicht wundern, dass die Belastung der Leber tatsächlich groß ist und dass dieses wichtige Organ bei vielen von uns mit verschiedensten Schadstoffen verstopft endet, oder es sogar zur Verfettung der Leber kommt.

Wie sehen die Anzeichen aus, dass mit Ihrer Leber nicht alles „in absoluter Ordnung“ ist”?
- Unerklärbare und endlose Müdigkeit
- Schwierigkeiten mit der Haut
- Geschwächte Immunität und Verschlechterung von allergischen Äußerungen
- Verdauungsprobleme
- Übermäßiges Schwitzen und Hitzewallungen

Wie kann das Schwitzen mit der Leber zusammenhängen?

Wenn Ihnen oft passiert, dass Sie plötzlich mit einem Male eine Hitzewallung überfällt und Sie in Schweiß baden, ohne dass Sie sich gerade irgendeiner physisch anstrengenden Tätigkeit gewidmet haben oder wenn die Sonne hinter den Fenstern nicht gebrannt hat, so werden Sie aufmerksam.

Obwohl das Schwitzen und die Hitzewallungen vor allem bei Frauen mit hormonalen Schwankungen infolge des Menstruationszyklus oder mit der Menopause verbunden sein können, steht hinter diesen Schwierigkeiten sehr oft gerade die Leber.

Die übermäßig belastete Leber hört nämlich auf, so gut zu funktionieren, wie sie es tun sollte, und beginnt sich zudem, zu erwärmen. Diese Wärme wird dann in den ganzen Körper übergetragen (vergessen Sie nicht, dass die Leber ein größeres Organ ist, als Sie wohl denken, sodass Sie die Kraft hat, einen Großteil ihres Organismus „zu überhitzen“).

Die Lebertemperatur ist allein schon beim Gesunden ca. 1,5 Grand höher als die Körpertemperatur.

Der Körper reagiert dann so, wie er soll – in der Bemühung die Überhitzung zu vermeiden startet er die „Abwehrreaktion“ in Form des Schwitzens.

Das Schwitzen kann natürlich auch eine andere Ursache haben.
Hierzu ist eine ordentliche Anamnese nötig.

Ich unterstütze Sie hier gerne!

Artikel auf facebook

Admin - 05:59:01 @

 

 

E-Mail
Anruf